intensiv in jeder Hinsicht

  • Die Zeit mit dem Besuch aus dem Süden, war einfach phantastisch, viel zu kurz, aber sehr intensiv und das in vielerlei Hinsicht. Sexuell, kulinarisch, zwischenmenschlich.


    Ein Jahr ist es her, dass wir uns zuletzt getroffen haben, wir waren zwar zwischendurch immer in Kontakt, aber wie es dann wirklich ist, wenn man sich nach so langer Zeit wiedersieht, kann man ja doch nicht ganz vorausahnen.


    Die Gespräche waren tiefgründig und interessant, man hat erfahren, was der andere gerade denkt, fühlt und was in seinem Leben wichtig ist, wo er steht und was ihn beschäftigt.


    Wir haben auch unseren kulinarischen Horizont erweitert und waren vietnamesisch essen, als ich in der Speisekarte las, dass alle vegetarischen Gerichte gleichzeitig vegan sind, hat mich das natürlich sehr gefreut und es war ein ganz Neues Geschmackserlebnis.


    Sexuell war es eine Bandbreite, die es so selten gibt. Von zärtlichem Küssen und Streicheln, über heftiges Ficken in Fotze und Arsch, angepisst werden und ihn anpissen, weil ihn das dermaßen erregt,
    Deepthroat mit einer fetten Ladung Sperma im Gesicht, sich gegenseitig die Zunge ins Arschloch stecken und sich verwöhnen, Squirting, dass es nur so spritzt, 6, 7 starke Ohrfeigen direkt hintereinander bis die Wange wie wild pocht und dabei hören, dass man ein versautes Drecksstück ist, das es braucht, so richtig alle Löcher durchgefickt zu bekommen und das so eine schwanzgeile Hure doch gar nicht genug kriegen kann, komplett vollgepisst zu werden und davon zu trinken,
    mit einem Dildo im Arsch und zwei Fingern in der Fotze gewürgt zu werden, dass einem die Luft wegbleibt und einfach Schwanz, Finger und Zunge in und auf mir zu spüren, mal sanft vom Po bis zum Nacken geleckt zu werden, dass man eine Gänsehaut bekommt, dann dermaßen in die Nippel gekniffen zu werden, dass man aufschreit, zu merken, dass man mit jeder Berührung, jedem Schlag, jedem Stoß die Geilhet und Erregung steigt und es einfach immer nasser wird zwischen den Beinen,
    obwohl man schon unglaublich feucht ist und bereit, den Schwanz in sich aufzunehmen, das Gefühl zu haben, dass dieser große, harte Ständer einen fast auseinanderreißt, mit jedem Zentimeter, den er tiefer eindringt und wenn er dann ganz in mir drin ist in meiner Fotze oder auch in meinem Arsch, einfach ohne Erbarmen brutal durchgenommen zu werden, dass man fast wahnsinnig wird vor Lust und Schmerz, den er einem gibt, wenn er zusätzlich zur harten Penetration meiner Löcher noch meine Titten, meinen Arsch oder in mein Gesicht schlägt und dabei ist nicht von einem leichten Klaps die Rede.
    So begehrt zu werden jeder Winkel meines Körpers und gesagt zu bekommen, dass diese Art von Hingabe und Leidenschaft ganz besonders und außergewöhnlich ist und man in meinem Gesicht und jedem meiner Blicke herauslesen kann, wie sehr es mir gefällt und ich es genieße, so eine versaute Schlampe zu sein und auch so benutzt zu werden, ist einfach wunderbar und ein sehr schönes Kompliment, wie ich finde.


    Jedenfalls werden wir diesmal nicht ein Jahr warten bis wir uns wiedersehen und diese intensiven Momente (in und außerhalb des Bettes) miteinander erleben...

    "Der echte Gehorsam setzt die wahre Freiheit voraus, aber die wahre Freiheit nährt sich ihrerseits vom Gehorsam." (Michael Quoist)

  • WoW Maya!
    Dein erleben unseres Wiedersehens, spiegelt genau mein Empfinden! Ich könnte es nicht besser Ausdrücken und empfand die Zeit mit dir auch als äusserst Intensiv und Wundervoll!
    Ehrlich gesagt...ich habe wirklich noch nie eine solch tolle und Wunderbare Frau wie dich getroffen!!! Du vereinst aus meiner Sicht die absolute Vielfalt an Eigenschaften in deiner Person, welche ich brauche um mich voll entfalten zu können!


    Besten Dank auch an Rob für seine offene Art und Gastfreundschaft :-)

  • Maya, ich habe Stunden danach ich dein Gesicht voller Zufriedenheit gesehen. Das hat mich gefreut. :)


    Ich darf mich bei FickTTief bei den auch angenehmen Gesprächen und so den interessanten Einblicken von der anderen Seite bedanken. Ganz besonders auch für den entgegen gebrachten Respekt, mich am ersten Abend ebenso zu fragen, ob es mir genehm wäre und so das Hausrecht zu achten.

    "Manners maketh man."
    "Manieren machen uns zu Menschen."
    Origin by William Horman (ca. 1440 -1535)
    "Vulgaria Uiri Doctissimi Guil. Hormani Caesariburgensis", 1519

  • Ich finde es einfach toll, wenn ich überlege, welch tollen Kontakte ich hier in der SC geknüpft habe.


    Auch wenn ich zu Rob (mittlerweile viel mehr als nur mein Board-Bruder) und zu FickTTief jeweils ein ganz anderes Verhältnis habe, bin ich sehr froh, dass ich diese beiden Menschen hier kennenelernt habe und dass das mit dem Besuchen so gut funktioniert hat.
    Weil wir einander mit Respekt, Offenheit und Verständnis begegnet sind und das schätze ich eben an vielen Menschen, die ich durch SC-Stammtische oder durch längeres Schreiben kennengelernt habe und das macht für mich unser Zuammensein in der Community (trotz mancher Querelen, an denen ich nicht immer unbeteiligt bin) aus: Respekt, Toleranz und sich einfach so geben können, wie man wirklich ist.


    @FickTTief: Du übertreibst natürich maßlos, was mich betrifft, denn zu den vielen Eigenschaften, die ich in meiner Person vereine, gehören auch leider so manche sehr negative Eigenschaften. Es ist nicht einfach mit mir weder hier in der SC noch im wahren Leben...aber danke trotzdem :*


    P.S. Im übrigen hat keine meiner persönlichen Bekanntschaften mit der PN "Maya, du hast ja ein geiles Profil." angefangen, so als kleiner Hinweis...


    Liebe Grüße Maya

    "Der echte Gehorsam setzt die wahre Freiheit voraus, aber die wahre Freiheit nährt sich ihrerseits vom Gehorsam." (Michael Quoist)

  • was mich betrifft, denn zu den vielen Eigenschaften, die ich in meiner Person vereine, gehören auch leider so manche sehr negative Eigenschaften

    Stimmt zwar, aber wenn man einen Menschen mag, dann ist man weit mehr bereit die Schwachstellen dieses Menschen diesem zu verzeihen, als anderen Menschen, die einem nicht so am Herzen liegen.
    :*

  • Lieber Tom,


    grundsätzlich gebe ich dir Recht: Jeder hat seine Fehler und Macken, niemand ist perfekt, insofern muss man immer über gewisse (charakterliche) Schwachstellen hinwegsehen bei Arbeitskollegen, Freunden oder Familienmitgliedern.


    Es ist nur was anderes, wenn man eine dermaßen extreme Persönlichkeit hat wie wie ich. Es kann sich eben sehr positiv äußern, indem ich sehr aufgeschlossen, offen und experimentierfreudig bin, aber eben auch sehr negativ, dann kommen meine düsteren und destruktiven Seiten zum Vorschein.
    Wenn man z.B. Ramon fragen würde, in welch furchtbare Situationen ich ihn schon gebracht hab durch meine emotionalen Ausbrüche, da grenzt es an ein Wunder, das wir bis heute noch befreundet sind.
    Ich verhalte mich manchmal so maßlos und irrational, dass es über Macken und Schwächen, die jeder Mensch so hat, weit hinaus geht.
    Damit klarzukommen ist nicht einfach, mit dieser Achterbahnfahrt von Hochgefühl und Depression, aber so ist mein Leben nunmal. Ich kann versuchen, mir ein gesundes Maß anzueignen, aber das fällt mir eben schwer bei meiner Persönlichkeitsstruktur.
    Dennoch gebe ich mir Mühe, dass meine positiven Eigenschaften stärker zum Vorschein kommen und ich meine sozialen Kontakte angemessen pflege...


    Liebe Grüße Maya

    "Der echte Gehorsam setzt die wahre Freiheit voraus, aber die wahre Freiheit nährt sich ihrerseits vom Gehorsam." (Michael Quoist)

  • Ja, mag sein, dass Du extremere Schlagseiten hast, als es Otto und Ottelina Normalverbraucher hat.
    Dementsprechend muss Dir auch mal Grenzen aufgezeigt werden, aber ohne Dich fallenzulassen.
    Wie gesagt, anderen ggü könnte ich uU weniger nachgiebig sein.


    Aber ich schrieb ja auch "wenn man einen Menschen mag, dann ist man weit mehr bereit die Schwachstellen dieses Menschen diesem zu verzeihen".
    Das ist kein Freifahrtschein, sondern die Bereitschaft - oder der Wunsch nachsichtiger zu sein, ohne Garantie dies auch zu sein.


    Mir ggü hast Du ja noch keinen derartigen "Ausfall" gehabt, daher weiß ich nicht wie ich dann reagiere. Wir werden sehen... ;)


    Liebe Grüße, Tom

  • Was soll ich jetzt sagen, so auf engstem Raum nach schon drei Wochen?


    - Zuvorkommend, hilfsbereit und mir gerade eine gesündere Küche näherbringend.
    - Manchmal auch eigensinnig, dickköpfig, zurückgezogen und in sich gekehrt.


    Ich wiederhole mich, ich mag Dich mit allen Ecken, Kanten und Macken. Je näher ein Mensch - so wie Du - emotional mir steht,
    desto mehr muss er sich anstrengen, um in Vergessenheit und/oder Ignoranz zu geraten. So lange Du noch hier bist, darfst Du mich sogar stellvertretend zu therapeutischen Zwecken anbrüllen - wenn es hilft. :)


    Liebe Grüße
    Rob

    "Manners maketh man."
    "Manieren machen uns zu Menschen."
    Origin by William Horman (ca. 1440 -1535)
    "Vulgaria Uiri Doctissimi Guil. Hormani Caesariburgensis", 1519

  • Du vereinst aus meiner Sicht die absolute Vielfalt an Eigenschaften in deiner Person, welche ich brauche um mich voll entfalten zu können!



    @ Maya ... Deine verschleierten schwierigen Seiten gehören auch zu deiner Person als ganzes!
    Ich empfinde es durchaus Ganzheitlich so bei dir ^ jaxxx ^

  • Naja, wenn man sich eben so gut versteht und es miteinander passt, dann kann man auch hemmungslos, aufgeschlossen und experimentierreudig sein.


    Nur manchmal ist zuviel Hemmungslosigkeit auch nicht gut.
    Als ich heute bei der Arbeit im Institut FickTTief eine Nachricht schrieb: "Ich stehe jetzt allein am Kopierer uns scanne Ausätze, wenn du jetzt hinter mir wärst und mich nehmen würdest..."


    Da kamen dann so Nachrichten zurück wie: "Ich drücke deinen Oberkörper gewaltig auf den Kopierer und ziehe dir den Rock hoch...packe meinen Schwanz aus, reiß dir den Slip runter und dann spürst du, wie mein praller Schwanz deine kleinen Arsch fickt... Dein Mädchenarsch wird richtig gefickt und dann kommt deine enge Studentinnen-Fotze dran, die ist nämlich schon ganz nass, weil du so eine verdorbene Schlampe bist."


    Als ich dann 2 Stunden später schrieb, dass ich am Schreibtisch sitze (und ich liebe Schreibtische zum Arbeiten aber auch zum Ficken), hieß es nur: "Ich lege dich mit dem Rücken auf den Schreibtisch...lege deine Beine über meine Schultern und spieß dich nun gnadenlos auf! Du geile kleine Hure wirst nun heftig durchgefickt in deine Löcher!"


    Nach solchen Nachrichten sitzt man da mit nassem Höschen und versucht sich auf die Arbeit zu konzentrieren, was mehr schlecht als recht klappt.
    Ich wünschte, ich wäre nicht ganz so hemmungslos, dann müsste ich bei der Arbeit im Institut nicht so oft daran denken, wie mich ein geiler Kerl richtig durchfickt und dann mein Prof. reinkommt (auf den ich eben auch ziemlich stehe, Prof., Anfang 50, arrogant aber eine Koryphäe auf seinem Gebiet) und sich das Szenario genüßlich anschaut...
    Ich sollte mein Kopfkino echt besser im Griff haben bei der Arbeit im Institut, ich kleine versaute Schlampe...


    Liebe Grüße Maya

    "Der echte Gehorsam setzt die wahre Freiheit voraus, aber die wahre Freiheit nährt sich ihrerseits vom Gehorsam." (Michael Quoist)

  • Echt toller Bericht und ich finde so viel hemmungslosigkeit echt super. Es kann zwar wie du schon schreibst für die Produktivität manchmal nicht so gut sein aber hey solange du nicht komplett auf deine Arbeit vergisst ist es doch ok.


    Ich kenn die Sache mit dem Kopfkino gut. Gibt bei mir eigentlich täglich irgendeinen Anlaß der es auslöst. Wenn ich mir überlege wie oft ich mir schon ausgemalen habe die eine oder andere Arbeitskollegin oder Lieferantin oder Kundin durchzuficken...du bist auf jeden Fall nicht alleine mit dem "Problem". Wenn man es überhaupt ein Problem nennen kann...

    • Gäste Informationen
    Hallo Gast!

    Gefällt dir der Thread, willst du etwas dazu schreiben?

    Dann melde dich bitte an.

    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann kannst Du Dich kostenlos registrieren.

    Nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Registrierung geschlossen