Was kotzt Euch momentan richtig an? ( Die Auskotzecke im Blog)

  • Doch !!! Reingelassen!! Käferle war es ein Fest einen Kaffee zu kredenzen!! :devil: Aber ich habe nicht gesehen was sie vorher in der Küche mit der Tasse gemacht hat die sie" Chefchen" angeboten hat :blerg: :devil: :pflaster:



    (:-)

  • :D:D:D
    Was des einen Freud, ist des anderen Leid ... das mit der Kaffeetasse meine ich ... ;)
    Ich hoffe, sie hat wenigstens so viel reingepinkelt, dass er es auch geschmeckt hat ! :cursing:


    @ Punk: Wieso ist der Film bei Amazon schlecht, da spielt doch Rieke mit ! ?(

  • Mir fehlen die Worte um meine Wut auf solche Unmenschen zu beschreiben.

    Kann deine gefuehle nur zu gut verstehen. Aber genauso erschreckend finde ich, dass in den nachfolgenden kommentaren sounsoviele poster (viele frauen darunter!!!) ausgerechnet die todesstrafe fuer solche verbrecherInnen fordern. Das ist nun wieder umgekehrt erschuetternd. Immerhin wird das kind, um das es vor allem geht, seinen rabeneltern nun nicht mehr ausgliefert! Aber todesstrafe waere fuer diese verurteilten verbrecherInnen auch nicht richtig.


    Dirty kisses,
    Amanda

  • Aber todesstrafe waere fuer diese verurteilten verbrecherInnen auch nicht richtig.


    Nein, da hast Du Recht....Die Todesstrafe ist nicht richtig ! Ich fordere unmenschliche mittelalterliche Folter für die Täter! Und erst wenn sie dem Tode näher sind als dem Leben würde ich nochmals darüber entscheiden ob ihnen die Gnade einen schnellen Todes zu gewähren wäre....


    Kotz !! (:-)


  • Und erst wenn sie dem Tode näher sind als dem Leben würde ich nochmals darüber entscheiden ob ihnen die Gnade eines schnellen Todes zu gewähren wäre....

    Egal ob "todesstrafe" oder "mittelalterliche folter", alle diese unmenschlichen praktiken wuerden nur UNS - in deren namen diese bestrafungen stattfinden - blossstellen, nicht aber die taeterInnen, die sich doch nur diebisch darueber freuen wuerden, dass WIR uns mit ihnen auf eine stufe stellen. Wollen wir das?


    Und was sagen unsere moeglichen "rachegelueste" denn ueber UNS? Nicht ueber die taeter oder verbrecherInnen.



    Liebe gruesse,
    Amanda :kiss: :kiss:

  • ... zu finden ist meines Erachtens keine leichte Aufgabe. Die Strafe muss einerseits hart genug sein, um abschreckend zu wirken, darf aber auch nicht überzogen sein. In diesem Sinne Danke Amanda für Deine klaren Worte gegen die Todesstrafe. Sie scheidet in meinen Augen schon allein deswegen aus, weil sie bei Fehlurteilen nicht wieder gut zu machen ist und auch keine Chance zur Läuterung oder Umkehr bietet.
    Es gibt eigentlich nur eine strafrechtlich relevante Situation, wo ich den Tod eines Täters in Kauf nehme und den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt sehe. Nämlich dann, wenn es während der Ausführung einer Straftat gilt, Leben Unschuldiger zu retten - also den sogenannten finalen Rettungsschuss. Ist die Straftat jedoch erst mal vorbei, dann wird sie durch die Todesstrafe auch nicht mehr weniger schlimm.
    Euer Oberbayer

    "Entscheidend ist, was hinten raus kommt"
    Das psst hier einfach perfekt.
    ;)
    Original wohl von Eike von Repkow (Sachsenspiegel aus dem Jahre 1146)
    und auch schon mal von einem Altkanzler verwendet.

  • Ich bin auch kein grundsätzlicher Befürworter der Todesstrafe aber....


    Dieses spezielle Beispiel zeigt wieder einmal , das es immer wieder Täter gibt die sich mit ihren Taten soweit Abseits aller Moral und Normen eines demokratischen Rechtsstaates stellen, das sie dafür jegliches Menschenrecht verwirkt haben.


    Als gesundes Gegengewicht muss leider Menschen geben, die sich für die Entfernung solcher Subjekte aus der Gesellschafft die Hände schmutzig macht( sich mit ihnen auf eine Stufe stellt), aber es wird wohl genügend Menschen geben, die durch ähnliche Taten soviel Schmerz erlitten haben, das sie allzu gern bereit wären dies zu tun !


    BrownElvis

  • ... das es immer noch Menschen gibt die die Todesstrafe als Mittel sehen "Gerechtigkeit" zu üben.
    Heute weiß jeder das es umöglich ist damit "Gerechtigkeit herzustellen.
    Das sog. Recht ist immer die Willkür der herrschenden Klasse und es komme ja keiner daher mit dem Argument des "gesunden Menschenverstandes".
    Der Gesunde Menschenverstand ist eine Illusion um eigene (vor)-urteile zu pflegen denn niemand kann abstreiten das es einen Zusammenhang zwischen der Moral und der "Gesellschaft gibt.
    Was heute moralisch richtig erscheint wird morgen möglicherweise schon ein großes Verbrechen darstellen.
    Es ist einfach eine philosophische Frage. Kriegsverbrecher, Massenmörder, Verbrecher und Terroristen können morgen schon Gesetzesgeber sein.
    Wer soll gerichtet werden ? Haben wir die göttliche Kompetenz andere zu töten ? Ich meine nein.
    Mein festes Urteil steht ! Wenn durch die Todestrafe nur ein (einziger" Mensch unschuldig stirbt ) dann ist die Todestrafe ein barbarisches menschenverachtentes Verbrechen und
    müßte sich selbst abschaffen. Wenn dieses Argument falsch sein sollte (oder nur bedingt richtig ) dann sind getötete Menschen nur ein Kollateralschaden der Gesellschaft die solche Rechtspraktiken pflegt.
    Wer die Todesstrafe bejaht, der bejaht auch Kriege. Wenn wir Kriege bejahen, dann bejahen wir auch den Tod Unschuldiger, auch bei der Frage des Tyrannenmordes.
    Und wer noch einschränkt das die Todesstrafe nur angewendet werden sollte wenn die Schuld 100% feststeht, der sollte mir mal erklären wo der fahrlässige Todschlag beginnt ob da auch die Kriterien für eine Todesstrafe gelten oder man denke an die Staaten wo die Todesstrafe praktiziert wird. In China sind´s die Regimekritiker und in Amerika haha da kann man als minderjähriger (also auch schon als Nichterwachsener) in der Todeszelle landen. Sind solche Taten gerecht. Wird dadurch die Gesellschaft besser ?


    - Ich glaube das nicht.


    :patsch::nummer1:Ein Kackstuhl ist vieeeeel besser als ein elektrischer Stuhl :pflaster: :police: Heulx

  • Ah lieber Magnus...


    Schon den ganzen Morgen habe ich händeringend auf Deine unausweichlich folgenden pseudophilosphischen Ergüsse zu diesem Thema gewartet!!


    Jetzt werde ich mal Philosoph und sage 1. Deine Meinung interessiert mich einen Dreck, genau wie Du unsere Blogsicherheitsmaßnahmen noch vor wenigen Tagen überzogen und selbstherrlich fandest!
    2. Für mich macht sich jemand, der für solche Täter ein anderes Urteil als den Tod fordert zum Mittäter und trägt maßgeblich dazu bei das solche Taten
    immer und immer wieder geschehen werden ohne Angst vor den lächerlichen Konsequenzen!


    und jetzt leckt mich doch an de Füß ! (:-)

  • 2. Für mich macht sich jemand, der für solche Täter ein anderes Urteil als den Tod fordert zum Mittäter und trägt maßgeblich dazu bei, dass solche Taten immer und immer wieder geschehen werden ohne Angst vor den lächerlichen Konsequenzen!


    und jetzt leckt mich doch an de Füß ! (:-)

    Das meinst doch jetzt nicht wirklich? Da hattest du doch gestern noch eine viel gemaessigtere meinung als ich recht soft dagegen argumentiert habe.


    Verstehe schon, dass dich MagnusAries jetzt herausgefordert hat. Aber ein wenig philosophie darf doch auch sein? Muss doch immer auch verschiedene meinungen geben.


    Dirty kisses,
    Amanda :kiss: :kiss:

  • Das meinst doch jetzt nicht wirklich? Da hattest du doch gestern noch eine viel gemaessigtere meinung als ich recht soft dagegen argumentiert habe.


    Doch meine ich so, denn ehrlich gesagt bin ich verwundert, das der Täterin nicht das Sorgerecht für das Kind zugesprochen wurde! Das würde viel besser in das Bild der deutschen Rechtssprechung passen! Hier wird jeder Straftäter gehätschelt, getätschelt und auf Steuerzahlers Kosten durchgefüttert, egal welchen Vergehens er sich auch schuldig gemacht hat! Es gilt die Devise jedes Recht und Aufmerksamkeit dem Täter, die Opfer bleiben hilflos zurück und ihre Rechte werden mit Füssen getreten und ihr Leid wird totgeschwiegen! Das muss ein Ende haben!! Strafen müssen drastisch und schmerzhaft, ja auch tödlich sein ! Kein Täter darf beim Ausführen seiner Tat im Hinterkopf haben...." Was kann mir schon geschehen, die paar Jährchen sitze ich auf der linken Arschbacke im Fernsehraum der Haftanstalt gemeinsam beim Kartenspiel mit anderen Kinderschändern ab !"


    Aber ein wenig philosophie darf doch auch sein?


    Philosophie? Na klar! Aber nicht was Magnus ansatzweise dafür hält ! Aber dafür habe ich mir jetzt einen speziellen Filter installiert, ich muss das nicht mehr lesen!


    soweit so jut ! (:-)

  • Ah lieber Magnus...


    Schon den ganzen Morgen habe ich händeringend auf Deine unausweichlich folgenden pseudophilosphischen Ergüsse zu diesem Thema gewartet!!


    :D Dann freut es mich das ich Deine Erwartung erfüllt hat.


    Was deinen Sprachgebrauch angeht ? Dazu keinen Kommentar, lies dich selbst :


    Deine Meinung interessiert mich einen Dreck, genau wie Du unsere Blogsicherheitsmaßnahmen noch vor wenigen Tagen überzogen und selbstherrlich fandest!


    Da muß ich doch mal provokant fragen ? Hast du meinen Kommentar überhaupt gelesen oder verstanden ? Selbstherrlich und überzogen scheint mir deine Kritik an meiner Meinung.
    * Weil´s die Auskotzecke ist nehme ich das aber nicht so persönlich.
    :ugly: Heulx

    :-m Nur mit dem Vorhalt ich sei ein Pseudophilosoph kann ich nicht recht leben:


    ... denn alle nachfolgenden Kriterien eines zivilisierten Umgangtons halte ich ein


    In der Philosophie (griechisch φιλοσοφία, lateinisch philosóphia, wörtlich „Liebe zur Weisheit“) wird versucht, die Welt und die menschliche Existenz zu deuten und zu verstehen.


    Von anderen Wissenschaften unterscheidet sie sich dadurch, dass sie sich nicht auf ein spezielles Gebiet oder eine bestimmte Methodologie begrenzt, sondern durch die Art ihrer Fragestellungen und ihre besondere Herangehensweise an ihre vielfältigen Gegenstandsbereiche charakterisiert ist.


    Die Anfänge überlieferten Denkens von abendländischen (westlichen) Philosophen gehen bis auf das 6. vorchristliche Jahrhundert zurück. In der antiken Philosophie entfaltete sich das systematische und wissenschaftlich orientierte Denken. Im Lauf der Jahrhunderte differenzierten sich die unterschiedlichen Methoden und Disziplinen der Welterschließung und der Wissenschaften direkt oder mittelbar aus der Philosophie, zum Teil auch in Abgrenzung zu irrationalen oder religiösen Weltbildern oder Mythologien.


    Kerngebiete der Philosophie sind die Logik (als die Wissenschaft des folgerichtigen Denkens), die Ethik (als die Wissenschaft des rechten Handelns) und die Metaphysik (als die Wissenschaft der ersten Gründe des Seins und der Wirklichkeit). Weitere Grunddisziplinen sind die Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, die sich mit den Möglichkeiten des Erkenntnisgewinns im Allgemeinen bzw. speziell mit den Erkenntnisweisen der unterschiedlichen Einzelwissenschaften beschäftigen.


    So und nun wünsche ich dir einen guten Tag und gute Gedanken :loveyou:


  • Doch meine ich so, denn ehrlich gesagt bin ich verwundert, das der Täterin nicht das Sorgerecht für das Kind zugesprochen wurde! Das würde viel besser in das Bild der deutschen Rechtssprechung passen! Hier wird jeder Straftäter gehätschelt, getätschelt und auf Steuerzahlers Kosten durchgefüttert, egal welchen Vergehens er sich auch schuldig gemacht hat! Es gilt die Devise jedes Recht und Aufmerksamkeit dem Täter, die Opfer bleiben hilflos zurück und ihre Rechte werden mit Füssen getreten und ihr Leid wird totgeschwiegen! Das muss ein Ende haben!! Strafen müssen drastisch und schmerzhaft, ja auch tödlich sein ! Kein Täter darf beim Ausführen seiner Tat im Hinterkopf haben...." Was kann mir schon geschehen, die paar Jährchen sitze ich auf der linken Arschbacke im Fernsehraum der Haftanstalt gemeinsam beim Kartenspiel mit anderen Kinderschändern ab !"

    Sorry, da kennst du aber deutsche, europaeische oder amerikanische rechtssprechung ueberhaupt nicht. So einer mutter wuerde nie und nimmer das sorgerecht zugesprochen werden. Und dass die taeter alle gehaetschelt und auf steuerzahlers kosten durchgefuettert werden, das ist einfach eine fehlwahrnehmung.


    Die taeter werden gerade dort "auf steuerzahlers kosten durchgefuettert", wo die "strafen ... drastisch und schmerzhaft" sind, in den U.S.A. zum beispiel. Denn dort ist die population in gefaengnissen zehnmal so hoch (oder gar mehr!) wie in den meisten europaeischen staaten oder auch in Canada. Und dort gibt es auch (aus vergeltungsgruenden) die todesstrafe. Nur die crime rates sind ausserhalb der U.S.A. bedeutend geringer!


    Ich weiss schon, dieser emotionslose und stark berechnende umgang mit dem strafvollzug ist nicht nach jedermanns geschmack. Aber er kommt in Europa und Canada bedeutend billiger, und ist deutlich effektiver.


    Dirty kisses,
    Amanda :kiss: :kiss:


  • Ich bin zwar auch der Meinung, dass Magnus' Ergüsse wenig bis gar nichts mit Philosophie zu tun haben, aber den Kern seiner Aussage unterstütze ich, denn ich bin ein ganz entschiedener Gegner der Todesstrafe.
    Von dir hingegen, Elvis, hätte ich nicht erwartet, dass du mich und viele andere innerhalb und außerhalb unserer Gemeinschaft als Mittäter bezeichnest. Du wirst dich sicher noch gut dran erinnern, dass hier wir mal jemanden aufgrund ähnlicher Aussagen rausgeworfen haben.
    Ich bitte alle Beteiligten, auf sachlich argumentativer Ebene zu diskutieren und sich nicht zu sehr von den Emotionen überwältigen zu lassen, so verachtenswürdig die anstoßgebende Tat auch war.

  • Zu den verschiedenen Meinungen und Ansichten möchte ich an dieser Stelle keinen Bezug nehmen.
    Was mich allerdings nervt, sind diverse "Nachsätze", "Sprüche", "Zitate" oder "Eigenkreationen" - wenn sie unpassend, deplaziert und zusammenhanglos gepostet werden.
    Und da sollte man doch besser noch einmal refelektieren, welches "Thema" gerade diskutiert oder dokumentiert wird! (Man sagt ja auch: erst nachdenken - dann reden)
    Und im Zusammenhang mit "Kindesmissbrauch" und einem gerechtfertigten oder ungerechtfertigten Strafmaß geht so etwas garnicht:


    :patsch: :nummer1: Ein Kackstuhl ist vieeeeel besser als ein elektrischer Stuhl :pflaster: :police: Heulx


    Ich habe schon heute nachmittag darüber nachgedacht, etwas dazu zu schreiben...Und je öfter ich diesen "Satz" lese, je mehr regt er mich auf!


    Sorry Magnus - nichts für ungut! Ist halt meine Meinung!

  • Von dir hingegen, Elvis, hätte ich nicht erwartet, dass du mich und viele andere innerhalb und außerhalb unserer Gemeinschaft als Mittäter bezeichnest.



    Du hast Recht Hoagy! Ich war maßlos verärgert darüber wie einige wenige dieses Thema genutzt haben, um es in eine des eigentlichen Thema's unwürdige Art und Weise zu ihrer eigenen Profilierung und Selbstdarstellung willen zu verschleppen!


    Ich entschuldige mich für die von Dir angesprochene, von mir getätigte pauschalisierte Aussage bei allen die sich davon persönlich angegriffen fühlten!


    Anmerken möchte ich aber auch, so sehr wie ich keiner Mutter oder Vater wünsche, das ihre Kinder Opfer solcher Täter werden, genau so sehr interessiert mich ihrer Meinung wenn das Unvorstellbare dann doch eintritt, und sie vorher entschiedener Gegner der Todesstrafe waren.....


    nochmals aufrichtig bitte ich mir zu verzeihen


    BrownElvis

  • http://www.derwesten.de/staedt…ucht-haben-id6499649.html


    Zitat

    Die Filme zeigen, wie die Mutter ihr Kind zwingt, das zu tun, was sie verlangt. Die Angeklagte lässt sich auch nicht davon abbringen, dass ihr Kind erbricht, nach ihr tritt oder der vier Jahre ältere Sohn vor der Zimmertür steht und fragt, warum die Schwester so entsetzlich schreit.


    Ich bin kein Befürworter der Todesstrafe aber ich habe sehr viel mehr Verständnis für Leute, die sich an Schuldigen vergreifen wollen oder den Schuldigen zumindest alles Schlechte oder einen gewaltsamen Tod wünschen, als dass ich Verständnis für Sadismus haben möchte. Ich weiß nicht, ob mehr Kinder von Sadisten missbraucht werden als von Pädophilen. Aber um die grausamsten Taten ohne äußeren Zwang begehen zu können, müssen Täter und Täterinnen schon eine ausgeprägte sadistische Neigung haben. Es liegt ja in der Natur des Sadismus Anderen Leid zu zufügen. Im Moment ist es mir auch scheißegal, ob ich mit meiner Meinung gegenüber Bdsm intolerant bin oder nicht. Im Moment bin ich stinksauer auf alle Sadisten.
    Und ich bin sauer, weil Frauen bei ihrem Anteil an Gewalt- und Sexualstraftaten offenbar stärker aufholen, als auf dem Arbeitsmarkt.
    Dabei stehen Täterinnen den Tätern in Rücksichtslosigkeit und Grausamkeit in nichts nach.
    Wer es nicht glaubt kann ja hier mal rein lesen:
    http://www.kbbe.de/info/missbr…ssbrauch_durch_frauen.htm

  • http://www.spiegel.de/panorama…elle-martin-a-852742.html
    Ich habe kein Verständnis, dass man solch eine Bestie so frühzeitig frei lässt.

    Hallo Rolifant,


    Michelle Martin ist als mittaeterin von Dutroux zu 30 jahren haft verurteilt worden, was fuer eine "mittaeterin" schon eine ziemlich hohe strafe ist. Natuerlich werden wir ihr nicht die behauptungen ihrer verteidigung abkaufen, auch sie sei nur ein unschuldiges opfer von Dutroux gewesen, usw., usf. Aber ansonsten ist sie wie jede andere taeterin auch zu behandeln. Da kann es nur in der sache begruendete entscheidungen geben, und unsere oder die gefuehle der angehoerigen der opfer haben keine rolle zu spielen. Auch wenn politiker, wie z. B. jetzt Elio di Rupo in Belgien so tun als stuenden sie auf seiten der angehoerigen der opfer. Oder die staatsanwaelte "pflichtschuldig" solche antraege stellen.


    Ich habe mal deinen hinweis auf die berichterstattung im "Spiegel" etwas zurueckverfolgt. Und da ergibt sich doch eine etwas andere darstellung der fakten. Die taeterin ist also zu 30 jahren haft verurteilt worden. Sie wird auch jetzt nicht "aus der haft entlassen" wie die medien immer verkuerzt darstellen, sondern "auf bewaehrung entlassen". Also die allerkleinste straftat wuerde sie sofort wieder ins gefaengnis bringen. So wie in den meisten laendern koennen TaeterInnen nach 1/3 der strafzeit um "vorzeitige entlassung auf bewaehrung" ansuchen. Das hat Michelle Martin bereits 2007 - also nach 11 jahren - getan, und es wurde damals abgelehnt. Danach hat sie mindestens letztes jahr - nach 15 jahren - bereits denselben antrag gestellt, der damals auch genehmigt wurde. Nur muss zur entlassung auch ein sogenannter "resozialisierungsplan" vorliegen. Damals sollte sich Michelle Martin in ein franzoesisches kloster begeben, allerdings lehnte Frankreich die Aufnahme ab, und deshalb wuirde aus der bereits genehmigten "entlassung" nichts. Jetzt kommt frau Martin also nach 16 jahren "auf bewaehrung" frei.


    Ehrlich gesagt, verstehe ich die ganze aufregung nicht so wirklich !! Es wird jetzt in Belgien eine gesetzesaenderung ueberlegt, dass in "besonders gelagerten" faellen eine "vorzeitige entlassung auf bewaehrung" erst fruehestens nach 3/4 der haftzeit moeglich ist - auch wenn man an der 1/3-regelung prinzipiell nichts aendern moechte. Das wuerde also im falle Martin beduten: nach 22 1/2 jahren. Dann waere sie also spaetestens ende 2018/anfang 2019 "auf bewaehrung entlassen". Ob das nun soviel aendern wuerde? Aber es handelt sich hier eigentlich um die klassische "anlass-gesetzgebung". Vielleicht gibt es dann naechstes jahr vielleicht diese gesetzesaenderung, die aber auf frau Martin nicht mehr angewendet werden darf. Und danach? Gibt es vielleicht diesen "besonders gelagerten" fall nicht mehr. Also bleibt das alles totes recht, bis es dann in einem fall besonders krass angewendet wird, wo sich dann die oeffentliche meinung wieder umgekehrt entruestet.


    Wenn ich diese "entlassung" von Michelle Martin mit den entlassungen der nach 1945 verurteilten Nazi-Taeter vergleiche, die nun wirkliche massenmoerder waren, und mit ganz wenigen ausnahmen (Rudolf Hess bis zu seinem Tod; Albert Speer und Baldur von Schirach bis 1966) schon 1954 praktisch alle "entlassen" waren, dann stelle ich schon eine deutliche schraeglage zuungunsten dieser Michelle Martin fest. Bereits 1954 (nur neun jahre nach kriegsende) waren fast alle Nazitaeter wieder entlassen. Dagegen hat die "mithelferin" an einem mord, bzw. dem verhungernlassen von zwei weiteren opfern ganze 16 jahre abgesessen! Gut, ich habe jetzt sicher nicht mitleid mit dieser frau. Aber die oeffentliche entruestung in ganz Belgien und darueber hinaus bleibt mir ehrlich gesagt ziemlich unverstaendlich.


    Wenn da nicht die besonderheiten des falles Dutroux waeren. Denn angeblich kamen im zuge des Dutroux-verfahrens 27 zeugInnen unter mysterioesen umstaenden ums leben. Oder zwei opfer koennten heute noch leben, wenn bei der damaligen hausdurchsuchung ein beamter besser aufgepasst haette und den hilferufen der maedchen nachgegangen waere. Und die immer wieder vorgebrachten behauptungen, Dutroux (und Michelle Martin, seine frueher ehefrau) habe eigentlich im auftrag eines geheimen "maedchen-haendler-ringes" gehandelt, der seine opfer bis in hoechste politik- und justizkreise geliefert habe, wurden angeblich nie untersucht. Oder besassen sie ueberhaupt je einen wahrheitsgehalt? Und ist die empoeruung in Belgien nicht auch zeichen fuer etwas ganz anderes, naemlich das unbehagen ueber die selbstlaehmung der gesamten belgischen politik seit jahrzehnten?


    Was aber kann fuer all das nun Frau Michelle Martin? Sie war mithelferin an einem abscheulichen mord, und am verhungernlassen von zwei unschuldigen opfern. Das reicht fuer insgesamt dreissig jahre strafhaft aus. Aber auch nicht fuer mehr. Und davon hat sie immerhin 16 jahre auch abgesessen!


    Liebe gruesse,
    Amanda :kiss: :kiss:

    • Gäste Informationen
    Hallo Gast!

    Gefällt dir der Thread, willst du etwas dazu schreiben?

    Dann melde dich bitte an.

    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann kannst Du Dich kostenlos registrieren.

    Nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Registrierung geschlossen