Beiträge von maskulin

    hallo pchh,

    ich finde, dass du ein überaus interessantes Thema aufleben lässt und allein schon dieser Anstoss führt hier offensichtlich zu einer gewissen Dynamik, die allerdings auch suboptimale Früchte trägt. Bei allen Kontroversen die es auch geben mag, soll hier niemand angefeindet werden. Dieses Thema ist ein sehr emotionales Thema und deshalb gehen die Wogen manchmal etwas hoch. Manches lässt sich aber auch einfach nicht pauschalisieren und sollte eher etwas individueller betrachtet werden.

    Was mich an der ganzen Geschichte ein wenig stört ist, dass aus meiner Sicht auch in deinen Betrachtungen gewisse Klassifizierungen enthalten sind. Damit meine ich, dass ich mich ein wenig dagegen wehre als hetero- , homo-, oder bisexuell eingestuft zu werden. Für mich müssen in erster Linie die eigenen Empfindungen der Maßstab sein und nicht die Festlegung von außen.

    Es gibt Männer die TS/TV sehr sexy und erotisch finden können, sich aber weigern als schwul oder bi betrachtet zu werden und zu denen gehöre auch ich.

    Nicht selten ist es so, dass schwule oder bisexuelle Männer, dies als Verleumdung interpretieren und meinen, dass Männer die auf TV/TS stehen einfach verkappte schwule oder bisexuelle Männer sein müssen.

    Diese Sichtweise ist für mich nachvollziehbar und auch plausibel und dennoch muss es nicht immer so sein oder zumindest nicht so empfunden werden.

    Ich empfinde zum Beispiel überhaupt keine erotischen Gefühle gegenüber Männern. Wirklich null. Allerdings finde ich TV/TS zum Teil extrem erregend und sexy.

    Mich macht genau dieses dritte Geschlecht außerhalb der Norm ganz besonders an, weshalb ich es sehr bedauerlich finde, wenn manche TV/TS von ihrem Umfeld regelrecht dazu gedrängt werden, sich vollends zu ihrer Weiblichkeit zu bekennen. am extremsten in der Beziehung sind oft post op TS Frauen.

    Für mich kann ich sagen, dass ich auf Frauen und auf manche TV/TS stehe, mich aber eben absolut nicht als bisexuell empfinde.

    Insgesamt ist das aber alles sehr emotionsbeladen und deshalb auch subjektiv.

    Vielleicht bin ich ja im tiefsten Innern tatsächlich bisexuell und ein Psychologe würde es so definieren. Da ich es aber absolut nicht empfinde, ist es für mich eben nicht so. dennoch hast du mit deinen Betrachtungen bestimmt in ganz vielen Fällen recht und viele verkappte und heimliche Schwule suchen in einer TS/TV eigentlich einen Mann und reden es sich so vor ihrer eigenen Feigheit und den wankenden Weltbildern schön.

    Ich gehe fest davon aus, dass du Travesta kennst und dort evtl. auch vertreten bist, weshalb dir diese Diskussionen bestimmt sehr vertraut sind.

    Mir gefällt es jedenfalls sehr, wie du hier deine Sichtweisen darstellst und vertrittst und somit gute Beiträge für die Belebung dieses Forums leistest.

    Ebenso gefällt mir, wie andere Leute emotionsgeladen einsteigen und sich ihrerseits beteiligen. Es darf dabei aber keine Anfeindungen oder Beleidigungen geben, sondern jeder sollte ein Verständnis für die Sicht des anderen aufbringen und sich selbst nicht als das Maß der Dinge betrachten.

    Manche Dinge sind einfach nicht klar zu bemessen oder einzuordnen.

    Es gibt jedenfalls Momente, in denen ich mir sehr gern vorstelle den prachtvollen Schwanz einer an sich sehr femininen TV/TS zu blasen und reichlich Sperma zu schlucken und sie dann ordentlich aber gefühlvoll zu ficken.

    Bitte glaub mir, dass ich das bei einem Mann niemals könnte. Es würde mich furchtbar abtörnen!

    Das ist vielleicht auch ein großer Unterschied unter den TV/TS. Mich machen nur die an, die genau das sein wollen. Ein besonderes Wesen zwischen den Geschlechtern mit sehr weiblichen Zügen und überraschenden männlichen Attributen.

    Dennoch bezeichne ich mich weder als schwul oder bi, bin aber definitiv nicht homophob.

    Ich stehe sehr auf Frauen und auf einige wenige ganz besondere Frauen mit einem Schwanz, die so weiblich daher kommen, dass es einfach eine wunderbare und eigentlich unfassbare Überraschung ist.

    Ich kann verstehen, dass Du auf Diskussionen zu dem Thema keinen Bock mehr hast. Ich wollte Dir einfach nur gern etwas dazu schreiben.

    Es lebe die Toleranz. Gerade wir können kaum genug davon bekommen.

    Mit Grüßen. M.

    tja.... ich bin erst seit kurzem hier in diesem Forum und das erste was ich suchte, war natürlich ein offener Chatroom.

    Ein Forum braucht einen Ort um über dies und das zu plaudern, Diskussionen zu führen und sich einfach ein wenig kennenzulernen oder auch um sinnlos Zeit zu verdaddeln und mitzulesen....

    Ist es nicht im wesentlichen das, was die sogenannten Social Media eigentlich ausmacht?

    Nun wurde ja die Hoffnung geweckt, dass nach dem Wechsel der Trägerschaft dieses Forums wieder ein Chatroom eingerichtet werden soll........

    Verdammt, richtet einen Chat ein, denn die User hier wollen es so!

    Das bedingungslose Grundeinkommen hat großen Reiz, bietet aber bekanntermaßen auch reichlich Stoff für kontroverse Diskussionen. Ein wesentlicher Punkt, der zu einer Realisierung aber zwingend notwendig wäre, wird gern von den Befürwortern ausgeblendet. Ein solches Grundeinkommen in der Bundesrepublik wäre deutlich höher als die Durchschnittslöhne in den meisten Ländern dieser Erde und noch einfacher und mit weniger Auflagen zu beziehen als die Leistungen nach SGB II (Hartz4).

    Faktisch bedeutet dies, dass ein gesichertes Grundeinkommen nur dann realisierbar ist, wenn ein Land absolut gesicherte Grenzen hat und jeden Zuzug in die Sozialsysteme, in dem Fall also das bedingungslose Grundeinkommen verhindert.

    Das Grundgesetz ließe gar keine andere Wahl, denn nach dem Gleichheitsgrundsatz, müsste praktisch jeder der es bis hierher geschafft hat, ein solches Grundeinkommen beziehen können.

    Ein weitere Punkt der kontroverse Betrachtungen bietet, ist die faktische Aufteilung der Gesellschaft in 2 Klassen. Diejenigen, die arbeiten wollen, die über die notwendigen Qualifikationen verfügen und dies auch als Möglichkeit zur persönlichen Fortentwicklung betrachten und eben die anderen Menschen, die aus verschiedenen Gründen nicht den Weg ins Arbeitsleben finden, oder die, die einfach nur dahinleben wollen und denen das Grundeinkommen reicht.

    Das hat nicht nur Neidpotential, sondern steht auch einer gewissen würdevollen Betrachtung entgegen.

    Bisher besteht ja noch immer der, zumindest theoretische, Ansatz Menschen in Selbstverantwortung und somit auch Selbstbestimmung zurückzuführen, wenn sie sich in Situationen befinden, die sie zu Leistungsbeziehern machen.

    Volkswirtschaftlich betrachtet wäre aber die Gewährung eines Grundeinkommens ein deutlicher Gewinn, denn der Aufwand der Verwaltung, Wiedereingliederungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für die Leistungsbezieher nach SGB II kosten ein vielfaches dessen, was die Gesellschaft für ein bedingungsloses Grundeinkommen aufbringen müsste.

    Aber noch einmal. Es funktioniert nur in einem geschlossenen und wirtschaftlich erfolgreichen System. Konsequente Grenzsicherung, hohe Haftstrafen für illegale Einwanderung und Abschiebung direkt nach der Haft, strengste Selektion bei der Einwanderung nach Qualifikation und wirtschaftlicher Stabilität. Unterbringung von Flüchtlingen in sicheren Drittländern um die UN- Vorgaben zu erfüllen usw.

    Wollen die Menschen in Deutschland das? Wäre das politisch realisierbar und vor dem Hintergrund der Geschichte zu vertreten? Austritt aus der EU ?

    Auch dieser wäre zwingend notwendig um einen Zuzug in des Bezugssystem zu verhindern.

    In Finnland findet gegenwärtig ein Feldversuch zum bedingungslosen Grundeinkommen in einem sehr überschaubaren Personenkreis statt. Die Finnen haben hierbei eindeutig den Vorteil, das Temperatur, Dunkelheit und geographische Lage der Einwanderung klar entgegenwirken und so natürliche Grenzen darstellen.

    Ich kann mir eigentlich nur ein reizvolles Land vorstellen in dem eine Realisierung möglich wäre und das ist Neuseeland. Die Menschen dort haben allerdings keinen Bedarf und das Bewusstsein in einem der besten Länder der Welt zu leben. Allerdings haben sie auch die strengsten Einwanderungsgesetze.

    Das ist schon ein lustiger Themenschwerpunkt in diesem Forum. Er zeigt aber, dass die Leute hier nicht nur Scheiße im Kopf haben. ;-)

    moin moin david,

    mit deiner vorstellung hast du auf jeden fall einen guten anfang gemacht.

    dieses forum lebt davon, das leute sich hier beteiligen und auch schreiben.

    ich bin auch erst seit kurzer zeit hier und freue mich natürlich auch über einen weiteren user aus der nachbarschaft.


    also.... herzlich willkommen

    Hallo Monica,

    es ist mir eine Freude jemandem wie dir in diesem Forum zu begegnen. Du verfügst scheinbar über einen großen Erfahrungsschatz und weißt was Du willst.

    Ich hoffe, dass Du dich recht rege an diesem Forum beteiligen wirst und bin sehr gespannt auf deine Beiträge

    Mit Grüßen

    M.

    Ins Gesicht oder in den Mund spucken mag ich zumindest nicht passiv. Mich erinnert das eher an das klassische Kindheitsding. Man hat ein lecker Eis gegessen, leckt sich mit der Zunge über die Lippen und nimmt immer noch einen Hauch der süßen Köstlichkeit war....

    Dann beugt sich die Mama herunter, spuckt in ein Taschentuch und wischt einem damit über den Mund.

    Mir wird heute noch seltsam, wenn ich an den Geruch ihres Speichels denke. Das soll nicht heißen, dass meine Mutter ekelig gewesen wäre........

    Was ich aber sehr mag ist, wenn mir eine Frau den Schwanz anspuckt und den Speichel anschließend ableckt oder mir den Schwanz schön ablutscht. Darauf stehe ich sehr und das besonders nach dem Ficken. Das anschließende Küssen und der Austausch all der verschiedenen Geschmäcker, entwickelt sich im Mund zu einer Geschmacksexplosion.

    Ich hatte auch mal eine Freundin, die total darauf abfuhr, wenn ich ihr richtig mit Druck und etwas Entfernung in ihre weit geöffnete Möse hineingespuckt und sie anschließend ausgeleckt habe.

    Vermutlich hätte sie es auch gemocht, wenn ich ihr richtig in den offenen Mund gespuckt hätte. Ausprobiert habe ich das aber nicht. Schade eigentlich ;-)

    Moin Mariechen,

    das ist eine nette und witzige Vorstellung einer Berlinerin im süddeutschen Exil.

    Viel Spaß hier im Forum und bleib guter Dinge.

    Hey Magnus,

    ich danke dir für die Detailbeschreibung der Funktion des Endzeit-Superbuzzers ;-)

    Das wäre wohl Stoff für einen Scat-Fiction.... Womöglich tut sich da ein neues Genre in Hollywood auf.

    Ach Zumbelhexe.... Niemals käme ich auf die Idee hier einen wahren Treffpunkt offen zu nennen!

    Dennoch kann ich deine Handlung sehr gut nachvollziehen und sie dient ja auch zum Schutz der Leute, die sich womöglich treffen wollen. Wer möchte dabei schon gern ungebetene Gäste haben?

    Liebe Grüße an die Frau deren Gefährt keine Brems-, sondern eine staubfreie Spur hinterlässt. HexHex

    Hallo Tatjanja, schön, dass Du den Weg hierher gefunden und dich auch gleich so nett vorgestellt hast.

    Auch ich bin erst seit kurzer Zeit hier und kann und kann dir versichern, dass alle eventuellen Fragen die Du hinsichtlich des Forums haben könntest, durch die Moderatorin oder den Administrator sehr nett und hilfreich beantwortet werden.

    Was die Leute hier betrifft wirst Du schnell feststellen, dass es auch innerhalb einer Gruppe mit gewissen Vorlieben, noch sehr viele verschiedene Facetten und Ausprägungen gibt. Lass dich dadurch nicht Irritieren oder verunsichern.

    Mit Grüßen

    M.

    Vielen Dank Pitty! Feedback tut mir wirklich gut, denn ich schreibe mir hier Dinge von der Seele, über die ich bisher nie geredet habe.

    Es ist ein gutes Gefühl mit diesen Vorlieben nicht gänzlich isoliert zu sein und genau diese Erkenntnis stellt für mich auch den Hauptgewinn dieses Forums dar.

    Inhaltlich ist es nicht unbedingt meins, es sind nicht die Vorstellungen die ich teile, aber es ist beeindruckend, wie Du deine beschreibst. Es wird spürbar mit welcher Lust dich diese Vorstellung erfüllt, wie gern Du den Duft atmen und die Leggins berühren möchtest. Das macht es sehr authentisch und damit gut.